Selbstbewusstsein stärken

Dieser Beitrag gehört zum Themenbereich "Selbstbewusst werden".

Das Selbstbewusstsein stärken heißt, eigene Ängste und Beschränkungen aufzulösen. Das kann jeder, wenn er weiß WIE. Anerkennung kommt als Resonanz zurück.

 

Transkript für Schnellleser:

Selbstbewusstsein stärken

Das Selbstbewusstsein zu stärken ist ein Thema, das uns sehr am Herzen liegt. Daher geben wir dir hier jetzt eine Anleitung und werden danach noch eine kleine Übung durchführen, wie man das Selbstbewusstsein wirklich stärken kann. Doch bevor wir etwas verändern, gilt es erst mal das Selbstbewusstsein zu verstehen. Wie funktioniert das Ganze denn?

Elemente und Ursachen

In Selbstbewusstsein stärken steckt das Selbst, das Ich, das Bewusst, das Sein und natürlich die Kraft, die Stärke. Doch betrachten wir zunächst einmal die Schwächen im Selbstbewusstsein – zäumen wir das Pferd mal ein bisschen von hinten auf. Was heißt denn eigentlich, Schwächen zu haben? Wir kennen das alle aus unserer Vergangenheit. Es gab Momente, in denen wir vielleicht durch andere beeindruckt wurden. Schwächen des Selbstbewusstseins fallen auf durch Resonanzen von anderen Menschen und die beginnen oft sehr früh. Also wir haben eine Wertigkeit bezogen auf unser Selbstbewusstsein in Anhängigkeit davon, wie andere Menschen uns begegnen. Das hört aber nicht auf, sondern Resonanzen gehen ständig weiter. Wir merken uns auch besonders die Resonanzen, die uns in irgendeiner Form beeindruckt haben, weil so etwas wie Beschränkungen darüber entstanden sind, die heute schon unser Selbstbewusstsein einschränken. Aber da gilt es auch zu verstehen, wie die Resonanzen denn überhaupt funktionieren. Da gehen wir gleich drauf ein:

Schwächen des Selbstbewusstseins. Was läuft da eigentlich genau ab? Wie funktioniert mein Bewusstsein? Wie funktionieren die Resonanzen des Lebens? Was sind meine Stärken? Was sind meine Schwächen? Und das geht über das alltägliche Gedankenmuster hinaus. Also ist die Schlüsselfrage: Wie erkenne ich und wie verändere ich? Und das Ganze zwar bei den Wurzeln.

Bewusstseinsebenen

Hier haben wir die Skizze vom Bewusstsein. Jeder Mensch hat einen Konstruktionsplan, die Aura, seine eigene Ausstrahlung, sein Charisma. Das ist nicht um gute oder negative Ausstrahlung. Nein, es geht darum, dass in diesem Bereich all unsere Fähigkeiten gespeichert sind, von denen wir im Alltag nur einen Bruchteil nutzen.

Hier links dargestellt sind die verschiedenen Bewusstseinsebenen. Ganz unten Citas, das ist die grundlegende Versorgungskraft, darüber in Orangetönen dargestellt verschiedene Gefühlsebenen; in Grün unser Intellekt, unsere Logik und Gedankenmuster. Darüber sind die Bewusstseinsebenen, in denen aber die Macht der Veränderung liegt. Da haben wir die Durchsetzung, die Intuition, die Gestaltungskraft, die Lebenssteuerung, die Identität. Selbst diese Begrifflichkeit definiert schon, welche Möglichkeiten dahinterstecken. Im Umkehrschluss sind das die Bereiche, die wir nicht nutzen, welche aber die eigentlichen Möglichkeiten der freien Lebensgestaltung und persönlichen Entfaltung darstellen.

In den grünen Bereichen findet das Denken statt. Gerade wir Mitteleuropäer sind sehr kopflastig und denken über alles nach. Nehmen wir das Bild von eben: ich bin früher in meiner Kindheit beschränkt worden, also zermarter ich mir heute immer wieder mein Hirn darüber, für den Fall, dass ich noch mal beeindruckt werde. Ich habe beispielsweise eine Veranstaltung, eine Prüfung oder was auch immer, dann drehen sich die Gedanken um diese eine Beschränkung, die ursprünglich mal entstanden ist.
Statt dessen könnte ich die höheren geistigen Bewusstseinsebenen nutzen, um diese Beschränkung aufzulösen. Das ist alles kein Hexenwerk, sondern es ist relativ einfach Schwingungsmuster zu erfassen, Beschränkungen daran aufzulösen und entsprechend Energieströme wieder herzustellen. Das ist auch keine Glaubensfrage.

Also, die höheren Bereiche, die programmieren die Gedanken. D.h. ist eine Beschränkung da, ist automatisch das Programmierungsmuster für die Gedanken eingeschränkt. Ich kann nicht mehr frei denken, sondern die Gedanken drehen sich als automatische Mechanismen um diese Beschränkung. Tritt ein Ereignis auf als Resonanz, erinnert mich das an diese Beschränkung und die Gedanken drehen sich nur noch darum.

Die Ausstrahlung

Wir Menschen sind nichts anderes als wandelnden Melodien. Wenn wir jetzt bestimmte Beschränkungen in uns tragen, dann hat das zur Folge, dass bestimmte Ausstrahlungsmuster von uns eingeschränkt werden. Mal illustriert: Also von uns, von unserem Herzen, aber auch von allen anderen Wahrnehmungsorganen kommt eine bestimmte Ausstrahlung nach außen. Und unmittelbar dazu gibt es ein Feedback. Also, wir haben eine Ausstrahlung, die strömt und strömt und strömt und wir könnten die Welt umarmen und plötzlich sammeln wir uns Beschränkungen ein. Das heißt, ein Teil dieser Ausstrahlungsmuster wird plötzlich eingeschränkt, unsere Ausstrahlung wird einmal quantitativ geringer, aber auch qualitativ. Bestimmte Bewusstseinsebenen sind gestört, die kann ich nicht mehr nutzen als Machtzentrale und das Leben antwortet unmittelbar darauf.
Wir kennen das alle, Angst kann man riechen. Und genauso merken andere Menschen, wenn eine Schwäche da ist. Manche davon nutzen das aus, aber unterbewusst registrieren das alle. Und das ist auch die eigentliche Sorge, die wir in uns tragen, wenn das Selbstbewusstsein nicht stark ist: was ist, wenn jemand unsere Schwäche ausnutzt, erkennt und missbraucht und mich auf diese Weise angreift?

Und das ist der ganz entscheidende Punkt. Jetzt kann man hergehen, und z.B. eine Fassade aufbauen. Eine Fassade, in der man sich selbst anders verkauft, als man eigentlich ist. Das kann eine Zeit lang funktionieren, in Wirklichkeit wird aber das leere Gefühl innen drin – die Kraftlosigkeit – wird deutlich stärker. Man verpulvert seine Lebenskraft damit, ein bestimmtes Fassadenmuster von sich selbst aufrechtzuerhalten. Das ist also nicht der richtige Weg, um Ursachen zu beheben.
Die Lösung ist: Lerne dein Bewusstsein kennen und räume es auf. Werden die Beschränkungen einmal aufgelöst, entfalten sich das Bewusstsein und die Ausstrahlung automatisch. Das heißt, es ist gar keine Schwäche mehr da, die jemand ausnutzen könnte. Die Gedanken sind befreit. Ich zermarter mir nicht mehr das Hirn über eine eventuelle Situation, die auf mich zukommen könnte. Und das Schöne ist, das Leben antwortet unmittelbar darauf mit völlig neuen Resonanzen.

Rezept für starkes Selbstbewusstsein

Also ist das Rezept, um das Selbstbewusstsein zu stärken, eigentlich denkbar einfach, wenn man weiß, wie der Weg funktioniert. Da haben wir einmal machtvolle Bereiche des eigenen Bewusstseins entfalten, selbst Beschränkungen auflösen, das erhöht die Kraft fundamental. „Ich bin richtig“ ist das neue Grundgefühl und alle anderen nehmen diese Stärke sofort wahr. Und das ist die Anerkennung, nach der ich eigentlich lechze, wenn mir das Selbstbewusstsein fehlt. Das ist ein Schritt, den sind wir auch selbst gegangen sind. Deswegen ist es unsere absolute Überzeugung, dass dieser Weg ein sehr effektiver ist, Ursachen von wenig Selbstbewusstsein zu beheben und die Lebenskraft voll zu entfalten. Mal abgesehen davon, wenn man sich mit dem Bewusstsein beschäftigt und da bestimmte Türchen aufstößt und bestimmte Macht- und Bewusstseinsebenen nutzt, gibt es sowieso keine Limitierung mehr in der Lebensgestaltung. Aber, um das Ganze noch etwas zu untermauern, machen wir jetzt mal eine kleine Übung:

ÜBUNG

Wir wünschen dir viel Erfolg dabei, richtig selbstbewusst zu werden. Genau diese Kraft steckt nämlich in dir. Du brauchst sie nur zu entfalten.

Herzliche Grüße,

Deine Vivacitalogie