Hypnose – Funktion und Wirkung

Mehr zu energetischen Blickwinkeln...

Wie Hypnose funktioniert, was in der Aura passiert und welche Nebenwirkungen entstehen können, wenn der Hypnotiseur seine Überlagerung nicht vollständig rückgängig macht.

Transkript für Schnellleser:

Hypnose – Funktion und Wirkung

Herzlich Willkommen bei der Vivacitalogie.

Wir betrachten heute:

– die Anwendungsbereiche der Hypnose
– die Hauptwirkungen in der Aura
– die Nebenwirkungen in der Aura
– und schließen mit einem kurzen Fazit

Anwendungsbereiche der Hypnose:

Die Hypnose wird eingesetzt zur Narkose-Unterstützung, der Schmerztherapie oder auch als Hilfe, Gewohnheiten wie z.B. das Rauchen abzulegen. Sie wird eingesetzt zur Therapie von Ängsten und um Einfluss auf den Geist zu nehmen.
Varianten der Hypnose sind die Hypnotherapie, die Selbsthypnose, die Hypnose in der Medizin.

Wie funktioniert die Hypnose?

Die Hypnose beginnt mit der Induktion, wobei eine Person in einen Trancezustand versetzt wird. Hier gibt es indirekte und direkte Verfahren. Eine spezielle Variante des direkten Verfahrens ist die Blitzinduktion. Das kennen wir aus Film und Fernsehen, wo jemand schnippt oder berührt wird und schon befindet sich eine Person im Trancezustand.
Nach der Induktion befindet sich die Person im Trancezustand und innerhalb dieses Zustandes wird eine Wirkung erzielt. Dies ist zumeist unterbewusst und suggestiv, weil der Hypnotiseur sie durchführt. Wichtig bei der Hypnose ist die Exduktion, also das Rückgängigmachen des Trancezustandes.

Hauptwirkungen innerhalb der Aura:

Es gibt grob skizziert 3 Möglichkeiten, was man machen kann.
1. Man kann etwas auflösen. Das ist aber relativ selten der Fall, zumindest in den Bereichen, wo wir es mal untersucht haben.
2. Man kann einen Bypass legen als Schnittstelle zwischen Unterbewusstsein und Bewusstsein,
3. Man kann Teile des Bewusstseins überlagern.

Auflösen von Blockaden im Rahmen der Hypnose

Hier haben wir schematisch den Mensch dargestellt mit den unterschiedlichen Funktionen innerhalb des Körpers und auch die Aura symbolisch dargestellt. Dann haben wir eine die Angst als Blockade dargestellt, da ja die Angsttherapie ein wichtiges Anwendungsbeispiel im Rahmen der Hypnose ist.

Eine Angst – das haben wir in verschiedenen Blogbeiträgen schon erwähnt – sorgt dafür, dass bestimmte Energieflüsse innerhalb des Bewusstseins eingeschränkt werden. Das hat Auswirkungen nicht nur auf das eigene Bewusstsein, sondern auch auf Vitalfunktionen, weil die Aura nicht nur Teil der Psyche sondern zugleich Konstruktionsplan des Körpers ist. Wird ein Areal im Bewusstsein durch eine Angst blockiert, ist der Energiefluss gestört. Es entsteht dort ein Mangel und das ist der Grund, warum wir eine Angst empfinden.

Jetzt kann man hergehen und diese Angst auflösen. Das ist auch innerhalb der Hypnose möglich. Dies ist eine sehr elegante Variante, weil nichts programmiert werden muss, sondern der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt wird. Dies ist leider nur relativ selten zu beobachten.

Der Bypass

Die zweite Möglichkeit im Rahmen der Hypnose ist, einen Bypass zu legen. Wir haben wieder dieselbe Angst, ein Teil des Bewusstseins ist wieder eingeschränkt und das hat wieder Einfluss auf die Vitalfunktionen. Das kennen wir alle: es taucht eine Angst auf und plötzlich nimmt der Herzschlag zu. D.h. die Angst hat Auswirkungen auf den Blutkreislauf, die Muskeln verkrampfen sich, man wird angespannt, der gesamte Bewegungsapparat schränkt sich ein und natürlich sind auch die Nerven betroffen. Das ist eine entscheidende Geschichte, weil Gedanken unmittelbar verknüpft sind mit den restlichen Bestandteilen des Bewusstseins. Wenn Ängste entstehen, drehen sich natürlich auch die die Gedanken darum.

Der Bypass sorgt dafür, dass das blockierte Areal innerhalb der Aura umschifft wird. Wenn ich z.B. vor irgendetwas Angst habe, kann der Hypnotiseur programmieren, dass die Energieflüsse um die Angst herum gesteuert werden, wenn diese auftaucht. Dadurch werde ich dann nicht mehr von der Angst beeindruckt. Dann ist diese Blockade zwar immer noch da, aber sie schränkt einen nicht mehr so stark ein.

Die Überlagerung

Der dritte Punkt ist die Überlagerung von Teilen des Bewusstseins. D.h. es taucht eine Angst auf bei mir, die schränkt mich wieder ein, aber der Hypnotiseur programmiert das Bewusstsein in der Form, dass die Blockade ins Unterbewusstsein geschoben wird. Auch bei dieser Variante ist die Angst noch da, aber ich empfinde sie im Alltag nicht mehr so stark. Also ein Teil des Bewusstseins wird ins Unterbewusstsein geschoben.
Eine spezielle Form davon ist die Motivation durch gewisse Motivationstrainer: Ich habe z.B. ein gewisses Trägheitsmoment und kann mich eigentlich nicht selbst motivieren, etwas bestimmtes zu machen. Der Hypnotiseur ist aber so dermaßen motiviert, dass er dem Probanden sagt, wenn Du das und das hörst, dann bist Du total angefixt und dann gehst Du in die vorgegebene Richtung.
Hier kommen wir gleich bei den Nebenwirkungen noch drauf. Hier ist die Frage, in wie fern das wirklich Sinn macht.

Wissenschaftlicher Nachweis der Hypnose

Die Wirkung der Hypnose ist wissenschaftlich nachgewiesen, z.B. durch bildgebende Verfahren, wie PET Positronen-Emissions-Tomographie, MRT Magnet-Resonanz-Tomographie, aber auch durch Aktivitätsmessungen wir EEG oder EKG, Hormonkonzentrationen und Stoffwechsel.

Es ist ein wichtiger Punkt, dass die Wirkung der Hypnose wissenschaftlich nachgewiesen ist.

Nebenwirkungen der Hypnose innerhalb der Aura

Die Nebenwirkungen der Hypnose innerhalb der Aura finden wir im Rahmen des Blogbeitrages eigentlich noch wichtiger als die Hauptwirkungen, damit man versteht, was denn eigentlich mit dem Bewusstsein passiert durch die Technik der Induktion und der Wirkung und der Exduktion.

Kontrolle abgeben

Generell wirkt die Hypnose natürlich suggestiv. Jemand anders übernimmt in gewisser Form das Kommando. Bereits bei der Induktion – unabhängig davon, was man macht – übernimmt der Hypnotiseur das Kommando über das eigene Bewusstsein. D.h. meine eigenen geistigen Potentiale und alle meine Bewusstseinsebenen stehen mir bei der Hypnose nicht mehr zur Verfügung.

Stimmt die Richtung der Hypnose?

Auflösen macht natürlich am meisten Sinn. Das haben wir gerade schon angedeutet.

Wenn ich mich durch einen Hypnotiseur behandeln lassen möchte, dann gibt natürlich der Hypnotiseur eine gewisse Richtung vor. An dieser Stelle ist es sehr wichtig, das die Richtung, die vorgegeben wird, auch meinem eigenen Wesen entspricht.

Nicht vollständige Exduktion:

Wenn jemand anderes das Kommando übernommen hat, ist es ganz, ganz wichtig, dass das Kommando auch vollständig zurückgegeben wird. Das ist mit der wichtigste Punkt und den möchten wir Euch auch wirklich ans Herz legen! Für den Fall, dass Signaturen übrig bleiben durch die Überlagerung, durch die Kommando-Übernahme, kann es zu großen Problemen führen. Man kann dann ganz schnell in die Situation kommen, dass man gar nicht mehr Herr über das eigene Wesen ist. Das kann weitreichende Folgen für das restliche Leben, für das eigene Bewusstsein und auch für körperliche Funktionen haben.

Zusammenfassend lässt sich sagen, daß sowohl Induktion und Trancezustand als auch die Wirkung natürlich suggestiv sind. Diese Suggestionen zählen für den Fall, dass etwas nicht vollständig aufgelöst wird von der Kommando-Übernahme.

Wenn man Vertrauen in einen Hypnotiseur hat und man weiß, dass er eine vernünftige Arbeit macht. Wenn das von ihm definierte Reiseziel auch mein eigenes Ziel ist, meinem Wesen entspricht, und Überlagerungen danach vollständig aufgelöst werden, dann ist Hypnose aus unserer Sicht auch völlig in Ordnung.

Fazit zu Hypnose als Behandlungsform

Die Hypnose ist zielführend, wenn der Hypnotiseur das gesamte Bewusstsein des Hypnosepatienten erfasst hat. Wenn er genau weiß, wie der Patient mit allen Wechselwirkungen gemeint ist, d.h. auch mit allen künftigen Entscheidungen, und die Wirkungen dem eigenen Wesen des Patienten entsprechen.

Schön an der Entwicklung der Hypnose ist, dass die Schnittstelle zwischen Bewusstsein und körperlichen Funktionen aus der Ecke der Grenzwissenschaften herausgeholt wurde.

Das Steuer könnt ihr aber auch selbst übernehmen! Dabei gibt es dann keine Nebenwirkungen, außer mehr Lebenskraft – und das ist die gewünschte Wirkung.

Falls Ihr Fragen habt, könnt Ihr Euch gerne an uns wenden.

Herzliche Grüße,

Eure Vivacitalogie

  • mona

    Warum darf man bei paranoider Schizophrenie nicht hypnotisieren?
    Könnte sich der hypnotiseur damit anstecken??