Homöopathie – Funktion und Wirkung

Mehr zu energetischen Blickwinkeln...

 

Transkript für Schnellleser

Homöopathie – Funktion und Wirkung

Herzlich willkommen bei der Vivacitalogie.

Die Homöopathie als alternative Heilmethode ist in aller Munde. Es ist eine Methode, die sehr weit etabliert ist weltweit, obwohl natürlich ein gewisser Krieg zwischen der Humanmedizin und der alternativen Behandlungsmethoden existiert. Aber das ist auch aus anderen Disziplinen bekannt. Beispielsweise wurde von der humanmedizinischen Abteilung der Philips Universität Marburg 1992 die Homöopathie als ihre (eigene) Lehre bezeichnet. Mittlerweile ist das Verfahren sehr etabliert und vor allem liegt der Fokus auf Ursachen. Aber zunächst zu dem Hintergrund.

Ansatz der Homöopathie: Geist und Körper

Samuel Hahnemann, 1796: Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden. Das heißt, wenn eine bestimmte Arznei, eine Substanz, eine Urtinktur, die dann noch bearbeitet wird, bei einem Gesunden ein bestimmtes Symptom auslöst, dann ist das genau die richtige Arznei für jemanden, der diese Krankheitssymptome hat. Das ist die Idee, eine Annäherung zu schaffen zwischen Körper und Geist, also die wahren Ursachen zu identifizieren und das Problem auch an den Ursachen zu lösen. Betrachtet wird dabei die Lebenskraft Chi. Es wird von einer Verstimmung der Lebenskraft gesprochen. Es gibt sehr, sehr viele einzelne Bereiche, die sich unterschiedlich und teilweise methodisch sehr stark unterschiedlich weiter entwickelt haben. Wir betrachten zunächst die Homöopathie ganz allgemein: Wie wirkt sie denn überhaupt?

Wir, die Vivacitalogie, untersuchen den Zusammenhang zwischen dem Bewusstseinsfeld und der Schnittstelle zum Körper und seinen Prozessen:

Wie wirkt ein Globuli oder eine Tinktur bei den Ursachen?
Was passiert innerhalb des Bewusstseinsfeldes?

Anamnese nach Beschränkungen der Lebenskraft Chi

Bei der homöopathischen Behandlung wird im Rahmen der Anamnese bzw. Untersuchung danach geschaut, wo eine Beschränkung der Lebenskraft Chi liegt. (Auch wenn das mit anderen Worten beschrieben wird.) Das ist ein ganz entscheidender Faktor.

In der klassischen Anamnese der Humanmedizin werden diese überhaupt nicht berücksichtigt. Es wird ganz allgemein nach der körperlichen Konstitution, nach einem genetischen Vorfall, Häufigkeiten von bestimmten Erkrankungen oder nach Symptomen geschaut, wobei sich mittlerweile auch hier ein Umdenken etabliert.

Bei der Homöopathie als alternativer Heilmethode ist deutlich mehr Tiefgang, da sofort nach geistigen Hintergründen der Erkrankung gesucht wird: inwiefern hängt die Situation der Lebenskraft Chi mit der Ursache einer bestimmten Erkrankung zusammen?

Dann geht es weiter zur Auswahl des Mittels, welches bei einem gesunden Menschen nahezu die gleichen Symptome auslöst, wie die entsprechende Erkrankung. Im Rahmen der Herstellung und Potenzierung des Mittels werden Urtinkturen verwendet und mit destilliertem Wasser, Glyzerin oder Ethanol verdünnt. Zur Herstellung von Globuli wird die Urtinktur mit Milchzucker vermischt. Das nur kurz am Rande als technischer Hintergrund.

Generell geht es also darum, dass die Energie frei fließt. Treten irgendwelche Beschränkungen auf, gilt es diese zu identifizieren, aufzulösen und durch einen freien Energiefluss zu ersetzen.

Alternative Heilmethode Homöopathie und Bewusstsein

Betrachten wir das Bewusstseinsfeld eines Menschen: Da haben wir wieder, wie in anderen Veranstaltungen schon beschrieben, die verschiedenen Chakren und die verschiedenen Bewusstseinsebenen, die ein menschliches Bewusstsein erst einmal ausmacht. Darin können Beschränkungen auftreten. Je nachdem wo diese Beschränkungen liegen und wie sie aufgebaut sind -und es gibt sehr intensive, strukturelle Unterschiede-, können unterschiedliche Funktionen des Bewusstseins oder auch des Körpers eingeschränkt sein. Die Homöopathie versucht, diese Beschränkungen zu identifizieren, den Bereich wo sie liegen, ob Fähigkeiten eingeschränkt sind und natürlich auch mögliche Rückkopplungen.

Habe ich bspw. eine Einschränkung in den Gefühlsbereichen meines Bewusstseins im Bereich der „Ich-Du-Gefühle“, kann es sein, dass ganz charakteristische Partnerschaftsprobleme auftreten. Solche Hintergründe werden abgefragt, um ganz gezielt ein Medikament einzusetzen, welches auf diese Struktur bzw. Beschränkung zu wirken. Das funktioniert flächendeckend ziemlich gut, aber man kann es natürlich auch direkt selbst machen, indem man die Strukturen mental identifiziert und auflöst.

Das Entscheidende ist, dass die Homöopathie ebenfalls eine Methode ist, die den Geist und energetische Prozesse als Ursache für körperliche Beschwerden ganz klar fokussiert, diese identifiziert und auflöst. Auf diese Weise wird von der Homöopathie die Lebenskraft Chi erhöht und die eigenen Selbstheilungskräfte aktiviert.

Wenn du mehr wissen willst zu verschiedenen alternativen Heilmethoden und generell über mentale Entwicklungsmöglichkeiten wie Chakren, Aura, Chi, Intuition, welche Rolle das Unterbewusstsein spielt usw., dann klicke einfach auf den Link unterhalb des Videos und dann geht es weiter.

Herzlichen Dank fürs Zuhören,
Eure Vivacitalogie