Aura sehen lernen

Dieser Beitrag gehört zum Themenbereich Mentale Entwicklung

Transskript für Schnellleser:

 

Aura sehen lernen

Aura sehen lernen – wie funktioniert das?

Herzlich willkommen bei der Vivacitalogie.

Die Aura von anderen Menschen nehmen wir unterbewusst sehr intensiv wahr. Wenn wir uns mit jemandem unterhalten, bekommen wir sofort ein sehr differenziertes Gefühl von der Person. Dieses Gefühl ist unabhängig von der Sprache, die er benutzt, von der Art wie er mit uns redet oder seiner Körperhaltung. Wir nehmen also sehr, sehr viele Eindrücke unterbewusst auf. Wir spüren, dass da etwas ist oder auch nicht. Wir bekommen ein Grundgefühl zu der Person. Die Intuition spielt dabei eine wichtige Rolle.

Aber wie kann man denn sehr differenziert das Aura sehen erlernen?
Wie kann man lernen, Schwingungsmuster wahrzunehmen?

Bewusstseinsebenen und Chakren

Menschen sind nichts anderes, als eine wandelnde Melodie mit sehr, sehr vielen Oktaven, bestimmten Bewusstseinsebenen, einzelnen Chakren usw. – also Strömungsphänomenen, aus denen heraus unser Bewusstseinsfeld entsteht.

Hier siehst Du die Aufteilung der verschiedenen Bewusstseinsebenen. Auf der rechten Seite sieht man die Anordnung der unterschiedlichen Chakren. Es kommen zwei Energieströme, eine von unten und eine von oben, die entlang der Kundalini fließen und sich in unterschiedlichen Mischungsverhältnissen durchdringen. Dadurch entstehen bestimmte Chakren, also Energiezentren und gleichzeitig sind die Chakren unsere Wahrnehmungsorgane. In einem anderen Blog haben wir bereits darüber berichtet. Auf der linken Seite sieht man die Bewusstseinsebenen. Ganz unten sind die grundlegenden Vitalkräfte. Dann kommen sensorische Einheiten, dann die Gefühle, die übrigens auch mit der Verdauung verknüpft sind. Dann kommt die Logik, also alles das, was wir gedanklich erfassen können. Ganz oben sind diejenigen Bewusstseinsebenen, welche die eigentlich mächtigen Werkzeuge in unserem Bewusstsein darstellen.

 Aura sehen und Bewusstseins-Ebenen

Aura sehen funktioniert nur in den höheren Bewusstseinsebenen. Das sind die Identität, die Lebenssteuerung, die Gestaltungskraft, die Intuition und die Durchsetzung. Wenn man lernt, den eigenen Schwerpunkt in diese hohen Sphären des eigenen Bewusstseins hineinzubringen und dort zu halten, dann fängt man automatisch an, die Umgebung wahrzunehmen und das Unterbewusstsein bewusst zu machen. D.h. wenn man sich jenseits dieser grün markierten Bereiche aufhält, denkt man nicht mehr nach, sondern man nimmt wahr. Und das ist ein Bereich, für den man erst mal relativ viel Kraft braucht.

 Chi – die Lebenskraft

Wenn man Aura sehen lernen will, ist ganz entscheidend, dass man viel Kraft hat. Die bekommt man durch Meditation, durch bestimmte Kraftübungen, aber auch indem man bestimmte Beschränkungen auflöst. Ist die Kraft einmal da und man hat angefangen sich in diesen Bewusstseinsebenen aufzuhalten und Schwingungsmuster wahrzunehmen, stellen sich bestimmte Veränderungen in den beiden Hirnhälften ein, so dass sie miteinander verzahnt werden und nicht mehr abwechselnd geschaltet sind sondern synchron. Auf diese Weise nimmt man Schwingungsmuster wahr. Ein weiterer Sinn bildet sich aus.

In dem Prozess, wenn man einen weiteren Sinn ausbildet und Schwingungsmuster wahrnimmt, kommt dann aber die Logik ins Spiel – der kritische Blick. Man nimmt etwas wahr, z.B. spürt man eine persönliche Angst, hat Druck auf der Brust. Das kennen wir alle: „Ach, ich atme heute aber schwer“. Dann löst man diese Angst auf, weil man sie strukturell erfasst hat und das mentale Werkzeug beherrscht und sofort atmen wir wieder frei. Dann kommt jedoch die Logik ins Spiel und sagt: „Ja gut, aber das kann ja gar nicht sein“. Das passiert so oft, bis dieser neue Sinn, der dabei ist sich auszubilden, akzeptiert ist.

Das macht man hundert Mal, das macht man tausend Mal. Das ist bei jedem etwas unterschiedlich, aber irgendwann ist dieser Sinn freigeschaltet und dann ist die Wahrnehmung von Schwingungsmustern ein alltagsgebräuchlicher Sinn, wie das Riechen, Schmecken, Hören, Fühlen.

Mentale Entwicklung

Das Aura sehen ist ein sehr wertvolles Werkzeug, denn es ermöglicht uns einen wirklichen Einblick in die Hintergründe unseres Alltags, unseres alltäglichen Lebens und auch darüber hinaus. Weil die wahren Ursachen genau in diesem Konstruktionsplan des Körpers stecken, aber auch die Interaktion zu anderen Menschen. Also, egal welcher Konflikt auftaucht, egal, welche Problematiken auftauchen – die Ursachen davon liegen innerhalb der Aura und in der Wechselwirkung mit der Umgebung.

Wird dieser Bereich entfaltet, entstehen völlig neue Potenziale. Wenn man das Aura sehen erlernt, entsteht unglaublich viel Lebenskraft durch das auflösen von Beschränkungen. Man hat z.B. ein Problem, findet die Ursache heraus und löst sie auf und die Kraft wird weiter entfesselt, sukzessive immer mehr.

Und auf diese Weise entdeckt man völlig neue Potenziale und neue Orientierungen. Vor allem verschwinden die Zweifel: „kriege ich das hin? Das geht nicht, dies geht nicht….“ Denn Zweifel sind nur Ausdrucksformen von verschiedenen Beschränkungen.

Das Aura sehen lernen ist sehr einfach und es kann eigentlich jeder lernen. Aber es ist nur ein Teil einer mentalen Entwicklung. Wir haben verschiedene Themen in verschiedenen Blogs, die dich interessieren könnten, wie z.B. Chi, Intuition, das bewusst machen des Unterbewusstsein. Klick einfach unter dem Video auf den Link und dann kannst du dich gern über verschiedene Themen informieren. Du hast auch Gelegenheit, an einem kostenlosen Online-Seminar teilzunehmen von ca. einer Stunde. Wenn du Interesse hast, klick dich einfach durch, da findet du den Zugang dazu. Den schicken wir dir gerne zu.

Also viel Spaß beim Aura sehen und beim Schmökern.

Deine Vivacitalogie